Deichtorhallen

Die Deichtorhallen in unmittelbarer Nähe zur Hafencity in Hamburg ist eine der wichtigsten Ausstellungsflächen für zeitgenössische Kunst und Fotografie der Welt. Das Museum selbst ist unterteilt in 2 Gebäude, die Halle für aktuelle Kunst und das Haus der Photographie. Erbaut wurden diese auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Bahnhofs; es ist interessant anzumerken, dass sich im ehemaligen Hamburger Bahnhof in Berlin ebenfalls ein Museum für moderne und zeitgenössische Kunst befindet. In der Halle für aktuelle Kunst finden sehr großflächige Ausstellungen von zeitgenössischen Malern, Bildhauern und Designern statt. Die Ausstellungen selbst sind jeweils nur von relativ kurzer Dauer und werden regelmäßig gewechselt. Im Haus der Photographie finden regelmäßige Wechselausstellungen zur Fotograpfie statt. Der Schwerpunkt liegt hier auf den Werken aus dem 19. und 20. Jahrhundert, aber auch auf Werken der Gegenwart.

Hamburger Kunsthalle

Die Hamburger Kunsthalle ist ein klassisches Kunstmuseum, welches über eine riesige Sammlung von Kunstwerken aus dem Mittelalter bis zur Moderne verfügt. Die moderne und zeitgenössische Kunst ist dann auch in erster Linie in der Galerie der Gegenwart zu finden, einem speziell dafür errichteten Gebäude, welches im Jahre 1996 fertiggestellt wurde. Die Ausstellungen in der Galerie der Gegenwart sind sehr abwechslungsreich und umfassen Themen wie den Impressionismus, die Pop Art Bewegung oder konzeptionelle, minimalistische Kunst. Neben Gemälden sind auch sehr viele Skulpturen und Objekte, aber auch Videoinstallationen zu finden.

Bucerius Kunst Forum

Das Bucerius Kunst Forum, welches im Zentrum von Hamburg gelegen ist, ist ein Ausstellungsraum für Kunst, welche von der Antike bis in die Moderne reicht. Finanziert wird das Zentrum von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Das Museum zeigt jedes Jahr etwa vier unterschiedliche Ausstellungen, welche allesamt von Gastkuratoren aus Leihgaben zusammengestellt werden. Da das Museum eher klein ist, umfasst eine typische Ausstellung nur etwa 100 Werke, wodurch ein präziser Fokus auf ein bestimmtes Thema möglich ist.